Grundsätze

Donationen, Legate oder Erbschaften gehören zum aktiven Vermögen (Eigenkapital), Förderscheine gehören zum passiven Vermögen (Fremdkapital) des Fördervereins.

Donatoren (Legatgeber, Erblasser) und Förderer (Inhaber von Förderscheinen) ermöglichen die Förderung von Kindern, Jugendliche und Erwachsenen im Bereich «Selbstvertrauen & Selbstverteidigung» und «Energie & Kampfkunst» sowie die Stärkung der Forschung und Lehre für ausgesuchte Kampfkünste zur charakterlichen, gesundheitlichen und potenzialentfaltenden Wirkungen zur ganzheitlichen harmonischen Entwicklung des Menschen. Freiheit von Lehre und Forschung ist jederzeit gewährleistet.

Über die Annahme von Donationen und Förderern entscheidet der Vorstand. Die Donatoren und Förderer werden schriftlich informiert. Förderwünsche werden soweit möglich berücksichtigt. Donationen und Förderscheine mit bestimmtem Verwendungszweck muss sowohl vom Vorstand des Förderverein SKEMA als auch vom Vorstand der SKEMA-Kampfkunstakademie zugestimmt werden.

Vertrauenswürdigkeit

Die Herkunft von Donationen ist dem Förderverein SKEMA bekannt und der Donator oder der Förderer ist vertrauenswürdig. Wird eine Donation oder der Kauf von Förderscheinen über eine vermittelnde Person oder Organisation zugewendet, so werden auch diese auf ihre Vertrauenswürdigkeit geprüft.

Transparenz und Diskretion

Zweck und Inhalt der Donationen sowie die Verwendung der Fördergelder werden im Jahresbericht publiziert. Dem Wunsch von Donatoren oder Förderern, öffentlich nicht erwähnt zu werden, wird respektiert.

Reporting

Die Vereinsorgane (Vorstand, Arbeitsgruppen, Mitglieder) verstehen sich als Treuhänder des formulierten Willen des Donators. Donatoren sowie Förderer werden regelmässig über die Entwicklungen und die Ergebnisse der von ihnen unterstützten Projekte informiert.

Die Richtlinien treten mit Genehmigung durch den Vorstand des Fördervereins SKEMA am 28.09.2020 in Kraft.