„Sei eine Biene und keine Fliege“ – 8 Tipps der Selbstverteidigung

8 Tipps der Selbstverteidigung

Tipp 1: Stich wie eine Biene

Die meisten von uns haben schon einmal einer Fliege einen Flügel ausgerissen, aber warum wohl keiner einer Biene? Es ist besser, sich zu wehren als zu kooperieren und auf Mitgefühl zu hoffen. Täter sind skrupellos. Sie nehmen in Kauf, dich schwer zu verletzen. Mach dich nicht selber zum Opfer, sondern zeige deutlich und engagiert, was du nicht willst. Setze dich zur Wehr mit voller Intensität.

Tipp 2: Sei nicht dort, wo Gewalt ist

Meide Orte, von denen du weisst, dass es dort immer wieder Streit gibt. Begib dich nicht in Discos, Clubs, Strassen, Quartiere etc., die mit Gewalt (und auch Drogen) in Verbindung gebracht werden.

Tipp 3: Das „Ampel-System“

Stell dir Selbstverteidigung wie eine Ampel vor. Es gibt einen grünen, gelben und roten Bereich. Im grünen und gelben Bereich kannst du dich taktisch verhalten und deeskalieren. Der rote Bereich gehört dir und keiner hat das Recht, hier einzudringen – egal in welcher Situation. Wehre dich mit allen Mitteln. Setze Schlüssel, Kreditkarten, den Schirm, Steine und deine Zähne ein. In der Selbstverteidigung ist alles erlaubt.

Tipp 4: Angst lähmt – Reflexe helfen

Selbstverteidigung muss immer und überall funktionieren – auch auf engstem Raum (Bsp. Lift), mit enger Kleidung, bei Dunkelheit, ohne Aufwärmen und auch wenn man vor Angst erstarrt. Deshalb werden Körperreflexe antrainiert. Diese sind auch dann abrufbar, wenn Angst einem lähmt oder man nichts sieht. So ist es der St. Galler SKEMA-Schülerin Sarah (21 J.), die an einem Novemberabend von einem unbekannten Mann mit Messer bedroht wurde und sich erfolgreich verteidigte. „Es ist einfach passiert“, erzählt sie danach.

Tipp 5: Die Waffen der Gassen

Lerne den Umgang mit den Waffen der Strasse. Insbesondere ein kurzer Stock findet sich an vielen Orten: Ein Regenschirm, ein Ast im Wald, ein Stuhlbein usw. Eine Frau, die sich im Stockkampf auskennt, kann sich selbst gegen ein Messer zu Wehr setzen. Auch Schlüssel, Kugelschreiber, Kreditkarten, Schuhlöffel, Aschenbecher, Handtasche usw. sind wirksame Waffen der Gasse.

Tipp 6: Lerne zu schlagen

Es ist kein Fall bekannt, wo jemand K. O. gekratzt wurde. Schlage nicht mit der Faust, sie ist verletzlich (deshalb bandagieren sich selbst Boxer die Hände ein). Nutze deine Handballen und Ellenbogen, diese sind stabil. Trete in die Geschlechtsteile, schlage in den Kehlkopf und steche mit deinen Fingern in die Augen. Es ist nicht eine Frage der Kraft, sondern der Technik und der Überwindung. Schlage mit aller Kraft mit deinen Handballen immer und immer wieder auf die Nase des Angreifers. Die Nase ist wie ein On-Off-Schalter.

Tipp 7: Frage der Kraft

Selbstverteidigung ist nur eine Frage der Entschlossenheit. Jeder Gegner hat empfindliche Stellen wie Augen, Kehlkopf, Knie und Genitalien, die selbst ein Bodybuilder nicht abhärten kann. Sie sind bei allen Menschen gleich empfindlich. Diese Stellen werden im Kampfsport durch Regeln geschützt. In der Selbstverteidigung sind sie primäre Ziele.

Tipp 8: Training ist erforderlich

Selbstverteidigung muss ins Blut und in die Reflexe übergehen. Ein kurzer Kurs bringt nichts. Regelmässiges Training ist erforderlich. Trainiere nicht fixe Abläufe, denn die Realität folgt nie einem fixen Ablauf. Lerne Bausteine (Elemente) der Selbstverteidigung, die du bei Bedarf reflexartig zusammensetzt. Wichtig: Es ist sehr gut, wenn Männer und Frauen nicht gesondert trainieren, sondern die Trainingsgruppen durchmischt sind, so wird eine Frau äusserst selten von einer anderen Frau körperlich angegriffen.

Selbstvertrauen & Selbstverteidigung – Kung Fu Projekt im Hof-Kreuzbühl, St. Gallen

Selbstvertrauen & Selbstverteidigung – Kung Fu Projekt im Hof-Kreuzbühl, St. Gallen

Nach den Herbstferien 2020 wiederholte sich das Schulprojekt «Selbstvertrauen & Selbstverteidigung» im Kindergarten Hof-Kreuzbühl in St. Gallen zum zweiten Mal.

Bereits in der ersten Lektion konnten die 29 Zweit-Kindergärtler die vorgezeigten Bewegungen und Abläufe fokussiert und gut umsetzen. Mit dem ausgewogenen Mix aus Disziplin und Spass erlernten die Kinder die Kung Fu-Basisform bereits nach wenigen Trainingseinheiten. Durch wiederholtes Üben erreichten sie Prüfungsqualität.

In der letzten Trainingslektion vor den Winterferien 2021 wurde ihr Einsatz mit dem SKEMA-Diplom und dem ersten «Dino»-Abzeichen gewürdigt. Die abgelegte Prüfung ist in allen SKEMA-Kampfkunstschulen der Schweiz anerkennt.

Gratulation an alle Kinder für ihre Anstrengung und einen grossen Dank für die Lehrpersonen für ihre Unterstützung.

Kung Fu Förderprojekt – Primarschule Bernhardzell

Kung Fu Schulhaus Waldkirch bernhardzell

Gennaro Migliozzi, Leiter der SKEMA Kampfkunst Schule St. Gallen-West, berichtet:

«Vom 25.01.2021 – 29.01.2021 durften wir in der öffentlichen Primarschule WABE Bernhardzell im Rahmen einer Projektwoche einen Kurs über Selbstverteidigung & Selbststärkung durchführen.

Daran nahmen alle Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse, insgesamt 104 Schüler, teil.

Schon vom ersten Kursmorgen an haben die Kinder mit vollem Einsatz und Konzentration gearbeitet. Daraus hat sich ein guter Mix aus Disziplin, Konzentration und Spass ergeben, welcher es ermöglicht hat, das Programm mit Erfolg durchzuführen und die gesteckten Ziele bis zum Projektende problemlos zu erreichen. Alle Kursteilnehmer konnten dabei SKEMA Kung Fu am eigenen Körper erleben.

Nicht zuletzt haben auch die Lehrkräfte mit ihrer Teilnahme und Unterstützung zur erfolgreichen Durchführung dieses Projektes beigetragen. Von Anfang wurde ich so gut aufgenommen, dass ich mich am Schluss wie zu Hause fühlte.

Vielen Dank an alle Schüler für ihren Einsatz und den Lehrkräften (Carola Kessler, Barbara Koller, Ronja Vogt, Corina Merz, Amanda Keller, Nicole Dähler, Franziska Meier) für die Organisation und Unterstützung.»

Kung Fu Förderprojekt – Primarschule Grossacker St. Gallen

Kung Fu Förderprojekt Grossacker St. Gallen

Gratulation an die Schülerinnen und Schüler im Atelierfach «Kung Fu» in der Primarschule Grossacker St. Gallen für die bestandenen Prüfungen! Ein Semester lang haben die Schülerinnen und Schüler fleissig trainiert und an ihrem Kung Fu und Selbstvertrauen gearbeitet. An der Prüfung Ende Januar haben alle ihr Bestes gezeigt. Ihre Leistung wurde mit einem Abzeichen und einem Diplom gewürdigt. Die absolvierte Prüfung ist in allen SKEMA Kampfkunstschulen anerkannt.

Bravo und weiter so im nächsten Semester!

Kung Fu Förderprojekt «Selbstvertrauen & Selbstverteidigung» im Schulhaus Weihermatt in Urdorf

Kung Fu Projekt Selbstvertrauen und Selbstverteidigung Urdorf

Vom 29. Oktober 2020 bis zum 27. November 2020 hat die Primarschule Weihermatt in Urdorf das Schulprojekt «Selbstvertrauen & Selbstverteidigung» für ihre SchülerInnen eingeführt. Diese wurde von der SKEMA Kampfkunstakademie begleitet und vom Förderverein der SKEMA inhaltlich wie auch materiell unterstützt.

An diesem Schulprojekt nahmen alle Primarschüler von der 1. bis zur 6. Klasse teil. Die insgesamt 250 Schüler gaben vollen Einsatz. Diverse Schläge, Kicks sowie Bewegungsabläufe trainierten die Koordination, Beweglichkeit oder die Merkfähigkeit. Jedes Kind konnte einen Einblick in die Kampfkunst erhalten und verliess den Unterricht jeweils mit gestärktem Selbstvertrauen.

Durch die tatkräftige Unterstützung aller Lehrpersonen konnte dieses Förderprojekt reibungslos durchgeführt werden. Hierbei gilt ein herzliches Dankeschön an Rebecca Catella, Lehrperson am Schulhaus Weihermatt und dipl. Kampfkunstinstruktorin, für das Organisieren dieses Projektes.

Ein aussergewöhnliches Highlight: An der anschliessenden Elternumfrage nahmen 93 Eltern teil, die einer Weiterführung dieses Förderprojektes mit 100 % zustimmten. Weitere Resultate aus der Elternumfrage finden Sie hier im Detail.

Kung Fu Förderprojekt «Selbstvertrauen und Selbstverteidigung» im Primarschulhaus Chrüzächer in Regensdorf

Kung Fu Förderprojekt Schulhaus Chrüzächer in Regensdorf

Am 3. und 6. November 2020 hat die SKEMA Kampfkunstschule Zürich das Kung Fu Projekt «Selbstvertrauen und Selbstverteidigung» in der Primarschule Chrüzächer in Regensdorf begleitet.

Während diesen zwei Tagen konnten sich sechs Mittelstufenklassen in je zwei Lektionen mit dem Thema «Selbstvertrauen und Selbstverteidigung» auseinandersetzen.

Mit praktischen Übungen zur Selbstverteidigung konnten die begeisterten Schüler ihre Reflexe schulen und Verhaltensweisen in Konfliktsituationen einüben.

«Der Kurs beinhaltete genau das, was wir uns vorgestellt hatten», so eine Lehrperson.

Ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Lehrpersonen für ihre Unterstützung während dieses Kurzprojektes.

SKEMA-Prüfungssystem für Kinder Kung Fu und Jugend-Selbstverteidigung

Wenn ein Kind oder Teenager das SKEMA Kampfkunst Training besucht, wird es nach dem standardisierten SKEMA-Prüfungssystem für Kinder und Jugendliche unterrichtet.
Das SKEMA-Prüfungssystem ist im Kinder Kung Fu in acht Stufen und im Jugend-Selbstverteidigung-Training in weiteren acht Stufen aufgeteilt. Jede Stufe beinhaltet Lernziele, welche aufeinander aufbauen. Um einerseits das Gelernte zu überprüfen und andererseits ihre Leistung bzw. Anstrengung zu würdigen, absolvieren die Kinder in jeder Stufe eine Prüfung.

Jeder Kampfkunst-Lernender erhält nach bestandener Prüfung ein Diplom und/oder ein Abzeichen zum Aufnähen. Diese Prüfung wird in einer Schülerkartei vermerkt. Die im Rahmen des Unterrichts abgelegten Prüfungen sind in jeder SKEMA Kampfkunstschulen in der Schweiz anerkannt.


Nachfolgend erhalten Sie eine kurze Übersicht über die acht Stufen des SKEMA Kinder Kung Fu:

StufeAbzeichenInhalte/BewegungsformenLernziele
1Dino8er KombinationsablaufGrundelemente, Hand- & Standtechniken
2Phoenix1. Linie Löwenform mit 20 BewegungstakteErweiterte Basistechniken
3Tiger2. Linie Löwenform mit 12 BewegungstakteBein- und Kicktechniken
4Bär3. Linie Löwenform mit 12 BewegungstakteErweiterte Bein- und Kicktechniken
5Löwe4. Linie Löwenform mit 12 BewegungstakteVielfalt Kombinationen Arm- & Beintechniken
6DracheStählerne Faust – FormVorbereitungsform für Selbstverteidigung
7AdlerStechende Finger – FormErw. Vorbereitungsform für Selbstverteidigung
8SchwertSchwertformWaffenführung/Ernsthaftigkeit der Kampfkunst


Nachfolgend erhalten Sie eine kurze Übersicht über die acht Stufen der Jugend-Selbstverteidigung:

StufeLernziele
1Grundtechniken für Angriff und Abwehr
2Schritttechniken, Würgtechniken
3Attacktechniken
4Diverse Nachfolgetechniken, Umklammerungstechniken
5Diverse Techniken mischen, Kicktechniken
6Alle Hand- & Kickabwehrtechniken im freien Bewegen mischen
7Bodentechniken
8Kampf gegen mehrere Gegner


Alle SKEMA Instruktoren setzen alles daran, einen Schüler auf dem Kampfkunst-Weg zu begleiten und ihn auf die Prüfungen vorzubereiten.
Jeder Trainierende soll für seine Anstrengung und Leistungen gewürdigt werden.

Kung Fu Förderprojekte – Newsletter 2017

SKEMA Kung Fu Trainingsraum Grossacker St. Gallen - Spiegelwand

Laufende Projekte

Im Schuljahr 2015/16 nahmen sieben Kindergartenklassen der Stadt St. Gallen am Projekt
«Selbstvertrauen & Selbstverteidigung» aus den Schulkreisen Halden und Grossacker teil. Zudem
startete die Schule Ebnet-Gaiserwald ein Pilotprojekt zwischen den Frühlings- und Sommerferien in
ihren drei Kindergärten. Im nachfolgenden Schuljahr 2016/17 wurde der Skema-Unterricht im
Schulhaus Grossacker auch auf die Grundstufe (1. & 2. Klasse) ausgedehnt. Die Schulleitung stellte
aus diesem Grund ein leerstehendes Klassenzimmer zur Verfügung, welches der Förderverein zu
einem Trainingsraum einrichtete (siehe unten). Im Schulhaus Halden wurde das Projekt nach den
positiven Rückmeldungen von Lehrpersonen und Eltern auf alle fünf Kindergärten des Schulkreises
ausgeweitet. Zudem kam nach den Herbstferien der Schulkreis Heimat (St. Gallen) mit fünf
Kindergärten dazu. Im zweiten Semester ab Februar 2017 wird das Schulhaus Engelwies, ebenfalls in
St. Gallen, mit seinen vier Kindergartenklassen dazu stossen. Auch das Schulhaus Ebnet-Gaiserwald
wird wieder mit ihren drei Kindergärten dieses Schulprojekt aufnehmen. Im laufenden Schuljahr
2016/2017 werden über 357 Kinder aus 37 Klassen und 5 Schulkreisen die Skema-Methode über
«Selbstvertrauen und Selbstverteidigung» erlernen.

Ergebnisse der Elternbefragung im Pilotprojekt des Schulhauses Halden St. Gallen

Ende Schuljahr 2015/16 wurde bei den Eltern der teilnehmenden Kindergartenkinder eine Befragung
mittels Fragebogen durch den Förderverein in Zusammenarbeit mit der Schule Halden durchgeführt.
Das Projekt „Selbstvertrauen & Selbstverteidigung“ erfährt von den Eltern der teilnehmenden Kinder
eine breite Unterstützung. 12 von 13 Eltern möchten, dass das Projekt fortgeführt wird, weil sie es als
wichtig für ihr Kind erachten. So konnten bei 10 von 13 Kindern in einem oder mehreren der folgenden
Bereiche Veränderungen festgestellt werden: Ausgeglichenheit, Stärke, Selbstsicherheit,
Selbstvertrauen, Verhalten, Disziplin, gegenseitiges Helfen oder auch Koordination. Ein Kind, bei
welchem die Eltern keine Veränderungen feststellen konnten, wird bereits als sehr selbstsicher
beschrieben, bei einem anderen konnten zwar keine Veränderungen festgestellt werden, es komme
aber gerne und zeige den Eltern das Gelernte vor. Auch Schulleitung und Lehrpersonen sehen einen
positiven Nutzen für die Kinder und unterstützen das Projekt. Aus diesem Grund wurde das Projekt im
neuen Schuljahr auf alle Klassen des Schulkreises ausgeweitet.

Ein Trainingsraum für das Schulhaus Grossacker St. Gallen

Dank der Unterstützung der GönnerInnen und SpenderInnen konnte der Förderverein im Schulhaus
Grossacker einen Trainingsraum im Skema-Standard einrichten, welcher optimale Voraussetzungen
für das Training schafft. So federt zum Beispiel der neu verlegte Mattenboden Sprünge, sowie auch
Stürze ab und schult gleichzeitig das Gleichgewicht. Eine Spiegelwand erleichtert den Kindern das
Erlernen der komplexen Bewegungsabfolgen im Raum und ermöglicht gezielte Selbstbeobachtung.
Dank einer Musikanlage kann das Training mit beruhigender neutraler Musik (Skema Trainingsmusik)
untermalt werden. Auch Pratzen und Material für Reaktionsübungen sind beschafft worden.
Nachfolgend zwei Bilder des Trainingsraumes im Schulhaus Grossacker:

SKEMA Kung Fu Trainingsraum Grossacker St. Gallen - Spiegelwand
Der SKEMA Förderverein statten ein Schulzimmer mit einem neuen Mattenboden aus um das Kampfkunst-Training zu unterstützen
SKEMA Kung Fu Trainingsraum Grossacker St. Gallen
Dabei darf eine Spiegelwand auch nicht fehlen